Pädagogisches Konzept

„Die Aufgabe der Umgebung ist es nicht, das Kind zu formen, sondern ihm zu erlauben, sich zu offenbaren.“ (Maria Montessori)

Herzlich Willkommen bei den Sterntalern!

Uns ist es wichtig, die Kinder in einem geschützten familiären Rahmen auf ihrem ersten Erkundungsweg in die Welt zu begleiten. In Kooperation mit den Eltern wollen wir jedes Kind ermutigen, alles zu erkunden: seine Umgebung, sich selbst und sein Gegenüber kennenzulernen, – auf seine ganz eigene Weise und in seinem eigenen Tempo.

Unsere Räumlichkeiten liegen im Souterrain eines Altbremer Hauses und bieten mit mehreren Zimmern und wohnungsähnlicher Aufteilung den Kindern einen sicheren Rahmen, in dem sie Raum zur Entdeckung und zum Rückzug haben. Wichtig ist uns altersangemessenes, anregendes Spielzeug. Besonders gerne sind wir in unserem Garten mit Spielgeräten, Fahrzeugen und vielen Möglichkeiten, die Umwelt und Natur wahrzunehmen und zu erforschen. Mit unserem Bollerwagen besuchen wir auch gerne die umliegenden Spielplätze.

In einer kleinen Gruppe mit acht Kindern und drei Erwachsenen im Team können wir auf die Kinder individuell eingehen und sie ihren Bedürfnissen entsprechend fördern. Wir legen viel Wert darauf, uns für die beziehungsvolle Pflege der Kinder Zeit zu nehmen und eine vertrauensvolle Stimmung zu schaffen. Besonders in diesem Bereich ist uns Empathie und Respekt vor den Grenzen der Kinder sehr wichtig.

Morgens frühstücken wir gemeinsam, die Kinder können sich ihre Brote selber zusammenstellen und mit Unterstützung der Erwachsenen belegen, um in ruhiger und gemütlicher Atmosphäre zu essen. Mittags essen wir von den Eltern gekochte Mahlzeiten, so dass die Kinder Vertrautes von zu Hause mitbringen und mit den anderen teilen können. Beim gemeinsamen Mittagessen der mitgebrachten Gerichte können die Kinder auch schon z.T. unterschiedliche kulturelle Einflüsse unserer Sterntaler-Familien kennenlernen. Einmal die Woche kochen wir bei den Sterntalern selber und beziehen die Kinder in die Vorbereitungen mit ein.

Die Eingewöhnung gestalten wir, angelehnt an das Berliner Modell, auf jedes einzelne Kind abgestimmt in engem Austausch mit den Eltern. Für uns ist es von großer Bedeutung, jedem Kind die von ihm benötigte Zeit zu geben, um bei uns gut anzukommen und eine sichere Beziehung zu uns aufzubauen.

Wir sehen jedes Kind als ein einzigartiges, kompetentes Wesen, das sich aktiv in seinem eigenen Tempo entwickelt. Wir möchten die Kinder auf diesem Weg begleiten und ihnen Sicherheit und Unterstützung geben. Wir lassen den Kindern Raum für Selbstständigkeit und ermutigen sie, sich auszuprobieren und ihre Umwelt zu erforschen. Dabei legen wir viel Wert auf Partizipation, das heißt wir geben den Kindern altersangemessene Möglichkeiten mitzuentscheiden. Wichtig ist uns, den Kindern Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten zu vermitteln.

Die gemeinschaftlichen Zusammenarbeit von Elternschaft und pädagogischem Team kann den Kindern hier direkt vorgelebt werden:
Durch den gemeinsamen Tagesablauf lernen die Kinder schnell, sich als Teil einer Gruppe zu begreifen und wohlzufühlen, sich mit anderen auseinanderzusetzen, Gemeinsamkeiten und Unterschiede kennenzulernen (sich z.T. auch mal abzugrenzen), vor allem aber sich untereinander zu einigen und gegenseitig zu unterstützen.

Im Vordergrund steht das gemeinsame Spiel und der Spaß miteinander! Wir fördern die Kommunikation der Kinder untereinander und erleben täglich, wie viel sie voneinander lernen. Bei Konflikten stehen wir den Kindern zur Seite, lassen ihnen aber auch den Raum, eigene Lösungen miteinander zu suchen und zu finden.

Im freien Spiel können die Kindern sich nach ihren Bedürfnissen eine Tätigkeit suchen und so nach ihrem Tempo und Entwicklungsstand lernen. Wir begleiten das emphatisch und unterstützend. Durch die Beobachtung der Kinder erfahren wir ihre aktuellen Interessen und Entwicklungsaufgaben und können so auf die aktuelle Situation zugeschnittene Angebote für die Kinder erarbeiten. Dabei orientieren wir uns an den Bildungsbereichen des Rahmenplans für Bildung und Erziehung, um eine ganzheitliche Förderung der Kinder zu gewährleisten. Unsere Beobachtungen fließen auch in die Lern- und Entwicklungsdokumentation ein, die wir mit den Kindern zusammen gestalten, und anhand derer der individuelle Weg des Kindes reflektiert und nachvollzogen werden kann.

Wir möchten die Kinder (über die eigene Familie hinaus) bei ihrer ersten Entdeckungsreise auf ihrem Weg in die Welt begleiten.

Sterntaler e.V. will jedes Kind ermutigen

  • seinen ganz eigenen natürlichen Impulsen nachzugehen,
  • alles zu erkunden und auszuprobieren,
  • dabei seine Umgebung, die Beschaffenheit der Dinge und die Verhältnisse untereinander zu begreifen
  • Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu erfahren
  • allmählich das Besondere auch an sich selbst und an den anderen Menschen kennenzulernen und anzunehmen,
  • damit jedes Kind allmählich lernt, auf sich selbst zu vertrauen.

    Wir wollen den Kindern möglichst vielfältige anregende Material- und Wahrnehmungserfahrungen bieten, ihre Selbständigkeit anregen und fördern.

    Wenn sie Unterstützung brauchen sind wir jederzeit für die Kinder da, spenden Körperkontakt, Geborgenheit und vermitteln untereinander auf Augenhöhe.

    Durch einfühlsame Beobachtung und Begleitung können wir für die Kinder im Wandel ihrer Entwicklung immer wieder geeignete Lernbedingungen schaffen.

    Wir fühlen uns in unserer Arbeit bestätigt, wenn die Kinder lernen,

  • sich selbst als einen wichtigen Teil der Gruppe zu erleben und sich mit uns wohlzufühlen,
  • dass jedes Kind dazu nicht „wie die anderen“ sein muss, sondern, dass es in Ordnung ist, seine ganz eigene Art und sein eigenes Tempo zu habe
  • einfach miteinander Spaß zu haben, (oder sich auch mal zurückzuziehen)
  • es sich lohnt, den eigenen Impulsen und Interessen nachzugehen und dabei auch auf die anderen Kinder zu achten
  • für sich und andere zu sorgen und voneinanderzulernen
  • es sich lohnt, den eigenen Impulsen und Interessen nachzugehen und dabei auch auf die anderen Kinder zu achten,
  • und
    wenn es uns gelingt, die kindliche Neugier und somit den natürlichen Spaß am Lernen zu bewahren und so lebenslanges Lernen zu ermöglichen!